Allgemeine Informationen

Das Anliegen des vorliegenden Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines Diagnosegerätes für Akkupacks, wie sie z.B. in Elektrofahrzeugen oder zur Speicherung alternativer Energien eingesetzt werden. Informationen über den Ladezustand (SOC -– State of Charge), die Kapazität und den Gesundheitszustand (SOH-– State of Health) erlauben dem Benutzer eine gerechte Benutzung der Akkumulatoren.

Das Diagnosegerät soll in der Lage sein, zum einen Zustandsgrößen wie die aktuelle Akkukapazität zu liefern und zum anderen Größen zu bestimmen, welche Auskunft über den Gesundheitszustand einzelner Zellen geben und damit durch den modularen Aufbau eines Akkupacks zum aktiven Recyclingprozess beitragen.

Es soll ein Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch Know-how Transfer von den » Akku4future«- Partnern zu den Unternehmen stattfinden. Erschließung und Konsolidierung neuer Märkte für die beteiligten Unternehmen.

Know-how Zugewinn durch interdisziplinäre Zusammenarbeit; Know-how Transfer zwischen den wissenschaftlichen Partnern und Partnerunternehmen; Konsolidierung eines Innovationsvorsprungs im europäischen Wettbewerb. Technologie- und Wissenstransfer aus anderen Branchen; positiver Impuls für mehr Innovation der Elektronik Branche (»mehr Neues wagen«). Prototypenbau für Demonstrations- und Testzwecke. Einbindung aller beteiligten Mitarbeiter bei den Partnerunternehmen durch Qualifizierungsmaßnahmen für »Akku4future«- Projektinhalte. Imageförderliche, öffentlichkeitswirksame Außendarstellung von Projekt und Partnerunternehmen.

Projektgesamtbudget: EUR 678.000

Öffentlichen Fördermittel: EUR 569.500

Projektdauer: 2012-01-10 – 2014-31-10